Jahresempfang im Mehrgenerationenhaus

Am Freitagabend vergangener Woche lud das Mehrgenerationenhaus (MGH), Haus der Jugend und Haus der Familie in Ramstein wieder zu seinem Jahresempfang ein. Die Leiterin des Hauses, Susanne Wagner, konnte in diesem Jahr besonders viele Gäste begrüßen, so dass der große Saal nahezu vollständig besetzt war.

Zu den Gästen zählte Bürgermeister Ralf Hechler als Vorsitzender der Bürgerstiftung „Bündnis der Familie“, die seit nunmehr fünf Jahren Eigentümerin des Hauses ist, Pfarrer Bernhard Spieß von der katholischen Kirchengemeinde sowie die Herren Harald Luft und Günther Cossmann vom Betreiber des Hauses, dem Christlichen Jugenddorfwerk (CJD). Aber auch viele Vertreter von Vereinen und Gruppen, die im MGH ein und aus gehen, waren der Einladung gefolgt.

Frau Wagner hob das vielfältige Beratungs-, Informations-, Bildungs- und Freizeitangebot des Hauses hervor, das viele verschiedene Angebote und Gruppen unter einem Dach vereine. In einem Rückblick auf das abgelaufene Jahr, untermalt mit zahlreichen Fotos, erinnerte sie an die vielen Veranstaltungen, die das Haus mit Leben füllten. Im vergangenen Jahr habe man es geschafft, in das neue Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus aufgenommen zu werden. Durch die Förderung sei es möglich den Betrieb des Hauses für weitere vier Jahre aufrecht zu erhalten.

Mit Nicole Busch habe das Haus eine Nachfolgerin für Marlies Lehnerts-Rudolphi gefunden, die im vergangenen Jahr in den verdienten Ruhestand ging, dem Haus aber weiterhin verbunden bleibe. Die Sanierung der Küche sei, auch dank freiwilliger Helfer, inzwischen abgeschlossen, weitere Sanierungsmaßnahmen an dem in die Jahre gekommenen Haus versuche man nach und nach umzusetzen. Frau Wagner stellte abschließend verschiedene der anwesenden Gruppen vor, die mit ihren Angeboten das Haus belebten und bedankte sich für den ehrenamtlichen Einsatz.

Bürgermeister Ralf Hechler dankte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des MGH, den Vertretern des CJD sowie allen Akteuren, die das MGH fördern und mit Spenden unterstützten. Dazu gehörten vor allem der Landkreis Kaiserslautern, der mit jährlich 50.000 Euro die offene Jugendarbeit unterstütze sowie die Stadt und die Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach, die sich mit freiwilligen jährlichen Zuschüssen an dem Erhalt des Hauses beteiligten. Hechler erwähnte zudem eine Zustiftung aus einem Nachlass, der dem Stammkapital der Bürgerstiftung zugeführt worden sei.

Mit einem gemeinsamen Essen, gespendet von der Bürgerstiftung, bedankte sich das Haus bei seinen Aktiven und Förderern.

 

(Bildtext, Bild 1:) Voll besetzt war der große Saal im MGH beim Neujahrsempfang des Hauses.

(Bildtext, Bild 2:) Susanne Wagner, Leiterin des MGH, gab in ihrer Begrüßung auch einen Rückblick auf das ereignisreiche vergangene Jahr (Fotos: St. Layes).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.