Europäischer Freiwilligendienst: Cristina Pérez & Gabriele Sabatini verabschiedet

In einer feierlich-fröhlichen Runde im Jugendbüro haben viele Weggefährten sich von Gabriele Sabatini (aus Florenz/Italien) & Cristina Pérez (aus Rota/Spanien) verabschiedet. Bürgermeister Ralf Hechler und erster Beigeordneter Marcus Klein überreichten den beiden einen Bildband mit vielen Erinnerungsfotos des letzten Jahres, dankten Ihnen für ihren Einsatz in unserer VG und wünschten alles Gute für die Zukunft.

Im europäischen Freiwilligendienst sind junge Europäer in einen Lernprozess genommen, um beruflich und persönlich durch vielfältige  Impulse neue Qualifikationen für ihr Leben zu erlangen.

Das EU Programm Erasmus+ fördert deshalb den Europäischen Freiwilligendienst.

Das Jugendbüro der VG Ramstein-Miesenbach ist anerkannter Träger als Aufnahme- und Entsendeorganisation.

Cristina sagt zum Abschied:

„Ich habe eine tolle Zeit in Ramstein, im Jugendbüro, und in Deutschland allgemein verbracht. Ich habe viele Leute kennengelernt, ich habe mein Deutsch verbessert und mit dieser Erfahrung hatte ich die Möglichkeit verschiedene Geschichten zu erleben, die ich vorher nicht gekannt hatte. Es war eine sehr schwierige Entscheidung nach Ramstein für 1 Jahr zu gehen, aber ich würde sie nochmal fällen. Deutschland hat mir sehr gute Freunde gegeben, und ich habe mich glücklich gefühlt.“

Gabriele sagt beim Abschied:

„Wo gehst du hin?“ lautet die erste Frage, wenn jemand sich verabschiedet. Ich wohne in Ramstein, aber jetzt geht’s weiter. Ich ziehe nach Berlin um, wo ich als Kundenbetreuer arbeiten werde. Von Ramstein bleiben viele gute Erinnerungen von den lieben Leuten, die mir geholfen haben, sogar die Erinnerung von den Kindern, mit denen ich viel Spaß (und manchmal Ärger) gehabt habe, von den Flüchtlingen und ihren Geschichten, vom zusammen Feiern und vom Mitgefühl, von den neuen Freunden, mit denen ich in Kontakt bleiben werde. Ich ziehe nach Berlin um, die große Hauptstadt Deutschlands, wo man sich einsam fühlen kann, aber das wird nicht der Fall sein, weil diese Erinnerungen nach Berlin mitkommen.

Ich verabschiede mich mit einem riesigen „Danke“ an euch alle und mit der Hoffnung, dass wir uns eines Tages wiedersehen werden. Arrivederci Ramstein!“

Zu danken bleibt den vielen Menschen in unserer VG, die dazu beigetragen haben, dass Ramstein-Miesenbach zur „Heimat auf Zeit“ für die beiden wurde. Dazu gehören besonders die liebevollen Gastgeber Andrea und Horst Fischer, Ellen Simon und Anni O´Loughlin-Long und die Deutschlehrer Maria Süßdorf, Lena Mader und Karl Leicht.

(Bildtext, Bild 1:) Bürgermeister Ralf Hechler und 1. Beigeordneter Marcus Klein überreichten Christina Perez und Gabriele Sabatini jeweils einen Bildband mit Erinnerungsfotos.

(Bildtext, Bild 2:) In großer Runde wurden die beiden Freiwilligendienstler im Jugendbüro verabschiedet (Fotos: St. Layes).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.