„Dona nobis pacem!“ – Weihnachtskonzert des Reichswald-Gymnasiums

Es ist immer einer der Höhepunkte des Schuljahres: Das Weihnachtskonzert des Reichswald-Gymnasiums in der katholischen Kirche St. Nikolaus in Ramstein. Und auch in diesem Jahr waren viele Schüler und Schülergruppen beteiligt und sorgten unter dem Thema „Frieden“ für festlich-weihnachtliche Stimmung – mit Beiträgen aus allen Epochen der Musikgeschichte. Die Kirche war wieder bis auf den letzten Platz besetzt.

 

Beeindruckend bereits zu Beginn einmal mehr die Big Band, die Philipp Huchzermeier leitet und die zwei Weihnachtslieder aus Amerika präsentierte: „I heard the bells on Christmas Day, their old, familiar carols play, of peace on earth, good-will to men!“. Und so war das Leitthema des Abends schon in den ersten Takten erklungen: Die Verheißung des weihnachtlichen Friedens. „Dona nobis pacem“, wie es in einem der zahlreichen Beiträge der Oberstufenchöre, die von Dirk Janes, Barbara Krummenacker, Carolin Sefrin, Heribert Molitor und Philipp Huchzermeier betreut wurden, mit Worten aus dem „Agnus Dei“ zum Ausdruck gebracht wurde.

 

Heribert Molitor, der auch in diesem Jahr das Streichquartett der Schule begleitete, und Carolin Sefrin schlugen einen imposanten und weiten Bogen vom Barock bis zur Spätromantik hinüber in die Welt der Moderne. Die Gesangsklasse von Agotha Sticht und das Blechbläser-Trio von Otto Fuchs sowie die Chöre der 6. und 7. Klassen brachten in stimmungsvoller Weise wunderbar vertraute weihnachtliche Melodien aus allen Teilen der Welt dar.

 

Besonders bewegend und einer der Höhepunkte des Abends: „Weiße Fahnen“, berührend gesungen vom Schulchor, der von Bärbel Krummenacker und Carolin Sefrin mit großem Engagement geleitet wurde, eines der berühmtesten Stücke von Silbermond aus ihrem vor fünf Jahren veröffentlichten Album „Himmel auf“. Das Lied erzählt die traurige Geschichte eines Jungen, der inmitten eines schlimmen Krieges lebt und der vergeblich vom Frieden träumt, den er leider erst in seinem Tod finden kann.

 

Dass aber auch auf Erden unter den Menschen Frieden möglich ist und diese Verheißung allen auch ein Appell sein soll, besang schließlich die Schulband, die Gianna De Fazio leitete, gemeinsam mit den anderen Chören in den so eingängig und zart vorgebrachten Versen aus John Lennons „Happy X-Mas“, das, wie Text und Nebentitel verraten, nicht nur ein Weihnachtslied, sondern auch ein Lied für den Frieden ist. Ein Lied, das die weihnachtliche Sehnsucht nach Frieden eben auch als Mahnung an jeden Einzelnen versteht, seinen eigenen Beitrag dazu zu leisten die Welt ein Stück friedlicher zu machen. Nicht nur an Weihnachten, sondern an jedem Tag des gerade neu begonnen Jahres:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.