Artenschutzprojekt der Pfadfinderinnen und Pfadfinder „Biber am Mohrbach“

Am Samstag, den 3. März, starteten die Wölflinge des Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) Stamm Kurpfalz Ramstein das Artenschutzprojekt „Biber am Moorbach“. In Unmittelbarer Nähe des Pfadfinderzentrums Ramstein beobachteten die Mitglieder schon seit mehreren Monaten den neuen Bewohner von Ramstein.

Die größte Sensation war die Entdeckung der Spur des Bibers im noch frischen Schnee. Es gab auch keinen Zweifel an den Spuren, da diese durch den breiten Biberschwanz einmalig sind und im Schnee sehr schön zu sehen waren. Gleich an drei Stellen wurde diese, an der ca. 50 m langen Strecke am Mohrbach, in Augenschein genommen. Die Bäume, die der Biber auf der Bachstrecke schon zu Fall gebracht, wurden zu zählen. Das Ergebnis: Sechs gefällte Bäume größer als 20 cm, vier Bäume von Bissspuren deutlich gekennzeichnet sowie ein gefällter Baum mit einem Durchmesser von mehr als 40 cm.

Unter der Leitung des Projektleiters Berthold Müller stellten die Wölflinge die Entdeckungen der Öffentlichkeit vor. So wurde auch Stadtbürgermeister Ralf Hechler eingeladen, um sich ein Bild vom Projekt zu machen. Es wurde vereinbart, verschiedene Infotafeln aufzustellen, um auf das Artenschutzprojekt hinzuweisen.

 

(Bildtext)
Die Wölflingsgruppe mit Stadtbürgermeister Ralf Hechler (Foto: BdP Stamm Kurpfalz Ramstein).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.